Heldenpunkte

"Individuell zuzuerkennende besondere Bewährungspunkte" ...
Für die Spank ist die Abschaffung des Geldes seit langem Vergangenheit.
Nach einem "allgemeinen Äquivalent" als Tauschmittel für beliebige Güter sehnt sich keiner zurück. Die Möglichkeit, mit dem Besitz von zu Kapital gewordenen Geld in der Lage zu sein, von der Arbeit Anderer zu leben (und umgekehrt sich in ein entsprechendes Abhängigkeitsverhältnis zu begeben), ist den Spank eine anwidernde Vorstellung.
Schwieriger ist der Umgang mit zwei Problemen:
Wie kann gesichert werden, dass bei Gütern, an denen objektiver Mangel besteht (bspw. besonders begehrte idyllische Erholungsplätze) gesichert werden, dass sie besonders würdigen Gemeinschaftsmitgliedern bevorzugt zukommen und
wie kann gesichert werden, dass die Würdigsten besonders attraktive Studien- und Berufsziele umsetzen können.
(Die Möglichkeit, durch die Nanniten sich solche "Positiva" zeitlich zu teilen scheint eine bevorstehende neue Lösung zu sein.)


Unter den Bedingungen relativen Mangels sollte ein Weg gefunden werden, der als besonders gerecht empfunden werden kann.
So wurden - besonders für Schulabsolventen - Aufgaben ausgewählt, die besonders hohe Anforderungen an die Ausführenden stellen und solche, die einen besonderen (Mangel-)Wert für die Gemeinschaft bedeuten, die zu "Punkteguthaben" bei denen führen, die sich hervorragend bewähren.
Eien gewisse Ähnlichkeit mit Geld besteht. Allerdings sind die Punkte individuell und können nicht übertragen werden (mit Ausnahme geäußerter "Geschenkzuwendungen").
In der Zeit von Band 8 ff. hat sich allerdings eine gewisse bürokratische Verkrustung und relativer Missbrauch eingeschlichen.